Backlinks Aufbauen – Linkaufbau

Backlinks aufbauen - Linkaufbau - Wertvolle Backlinks für deine Website erstellen
Backlinks aufbauen – Linkaufbau – Wertvolle Backlinks für deine Website erstellen

Backlinks Aufbauen

Wenn es um Suchmaschinenoptimierung / SEO geht, sind Link besonders wertvoll. Denn sie stehen für das „Vertrauen“ anderer Webseiten in deinem Web.

Dank zielorientiertem Linkaufbau bzw. der Gewinnung wertvoller Backlinks für dein Web können wir dir Top-Ergebnisse garantieren. Durch diese Maßnahme verfolgen wir ein klares Ziel: Die Steigerung der thematischen Relevanz deiner Website. Ein wesentlicher Aspekt für Top-Rankings.


Finden Sie uns bei | Logo Referenz T3N | Logo Referenz ProvenExpert | Logo Referenz Gründer Szene

Backlinks Aufbauen – Linkaufbau

 

Backlinks aufbauen – Linkaufbau
Definition, Bedeutung & Ziele

Linkaufbau, Backlinks, OffPage Optimierung, Linkbuilding… es gibt verschiedene Bezeichnungen für das Aufbauen externer Verlinkungen für deine Website verweisen. Backlinks spielen schon seit dem ersten Tag des Internets eine wichtige Rolle für die Online Sichtbarkeit einer Website. Denn sie sind die Grundidee für die Entstehung des Webs: Für den User als eine „Brücke“ zwischen (verschiedenen) Seiten zu dienen. Hochwertige Backlinks aufzubauen erfordert nicht nur (etwas) Übung, sondern vor allem die Verinnerlichung gewisser SEO-Vorschriften, auf die Google und andere Suchmaschinen bei der Link-Bewertung sehr penibel achten. Genau diese Informationen bekommst Du von uns!

Verstärkung / Etablierung deiner Online Sichtbarkeit

Beim Linkbuilding geht es um die Verstärkung der Online Sichtbarkeit / Image deiner Website. Dies erfolgt in Form von Backlinks auf externen Web-Portalen. Es gibt diverse Faktoren zur Kategorisierung dieser Verlinkungen. Besonders relevant: die Quelle der jeweiligen Verlinkung. Hier können zahlreiche Quellen-Kategorien genannt werden: Foren, Blogs, Presseportale, Artikelverzeichnisse, Social Media, Unternehmenswebsites, Webkataloge, etc. Zu einem besseren, einfacheren Linkaufbau-Verständnis unterscheiden wir zwischen zwei Typen von Links. Folgende Bezeichnungen sind keineswegs Fachbegriffe aus dem SEO-Bereich. Sie dienen lediglich eines besseren Verständnisses der angestrebten Backlink-Typen.

„Einfache“ Backlinks

Wie der Name es schon vermuten lässt, sprechen wir bei Standard Backlinks über Verlinkungen, die jedermann i.d.R. kostenfrei erstellen kann. Das heißt allerdings nicht, dass ihre Erstellung keinen Aufwand bedeutet. Der Vorteil dieser Backlinks: Je nach Schwierigkeitsgrad eines Keywords und zusammen mit der passenden SEO-Optimierung einer Website können alleine diese Backlinks für Top-Platzierungen bei Google und anderen Suchmaschinen sorgen. Kleiner Tipp: Etwas Networking-Arbeit kann dein standard Backlink-Profil abrunden!

Hochwertige, „mühsame“ Backlinks

Der Backlinks-Aufbau erfordert dagegen einen höheren Aufwand . Es gibt verschiedene Beispiele für diese „Star“ Verlinkungen: Berühmte Blogs aus der jeweiligen Branche, kostenpflichtige Abonnements bei Online Verzeichnissen oder Berufsverbänden, Erwähnungen / Verlinkungen in einem Presseartikel, etc. Diese Art von Verlinkungen setzten mehr Zeit und i.d.R. auch zusätzliche Kosten voraus. Im Regelfall haben eher Großunternehmen bessere Chancen darauf, solche wertvolle Links für sich generieren zu können.

Rankings ohne Backlinks möglich?

Die Relevanz von Backlinks ist in der heutigen Zeit extrem groß. Neben Content und Nutzererfahrung gehört Linkaufbau zu den relevantesten Ranking-Faktoren bei Google. Offpage SEO / Linkbuilding sollte auch in der Zukunft weiter eine besonders wichtige Rolle spielen. Eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ohne den (starken) Einfluss von Backlinks ist nur schwer vorstellbar. Aus diesem Grund solltest Du diesen SEO-Bereich stets unter Augen behalten. Mit Blick auf die Zukunft ist es zu erwarten, dass Google seine Algorithmen noch strenger und intelligenter entwickeln wird. Und dies ist für alle gut. Denn Du hast auch etwas davon, wenn sichergestellt wird, dass Websites mit verdächtigen Backlink-Strategien und ohne einen Mehrwert nicht mehr unter den ersten Suchergebnissen erscheinen.

Backlinks, ein wichtiger Teil des gesamten Images eines Unternehmens! Eine günstige aber effektive Option, die Kontrolle über diesen wichtigen Bereich zu behalten, sind eigene Linkaufbau-Maßnahmen. Wir erklären dir, wie Du das selbst effizient gestalten kannst!


Der Google „Wachpinguin“
Funktion des Google Penguin-Updates

Die Einfachheit des Linkaufbau-Prinzips ist auch der Grund dafür, dass es so viele Anbieter gibt, die auf die Qualität der erstellten Backlinks nicht wirklich achten. Das Problem dann: Wie kann man zwischen wertvollen und wertlosen Backlinks unterscheiden? Die Lösung: das Google-Penguin-Update. Ein Algorithmus-Update, das von Anfang an für große Sorgen in der Welt der Webseitenbetreiber sorgte. Denn die einzige Aufgabe dieses eigentlich niedlichen Tierchens ist keine andere, als Websites mit einem verdächtigen Backlink-Profil ausfindig zu machen… und manche auch zu bestrafen!

Google, der Suchmaschinen-Gigant ist heutzutage in der Lage, sehr genau zwischen künstlichen und echten Backlink-Profilen zu unterscheiden. Unsere Empfehlung daher: Halte dich so gut wie möglich an den Google-Richtlinien! Du möchtest keine Strafe oder „Penalty“ riskieren. Im schlimmsten Fall kann deine Website vom Google-Index entfernt werden!

Linkbuilding? Bitte Google-Richtlinien beachten!

Beim Aufbauen deiner Backlinks solltest Du stets die Google-Empfehlungen berücksichtigen. Das Letzte, was Du dir sicherlich wünschst, ist Geld in eine Linkbuilding-Kampagne zu investieren, keine Rankings zu erzielen… und noch dazu bestraft zu werden. Also: Finger weg von dubiosen Methoden! Sogar, wenn Du mit einer SEO-Agentur arbeitest, begutachte an und an die Qualität der gelieferten Arbeit! Leider arbeiten heute noch (viele) SEOs mit verdächtigen Techniken. Linkbuilding? Bitte Google-Richtlinien beachten!

Vorsicht mit verdächtigen Verlinkungen

Manche SEO-Dienstleister greifen noch auf veraltete aber vor allem gefährliche Techniken, die für dich im schlimmsten Fall sogar den Rausschmiss aus den verschiedenen Indexen bedeuten kann. Man muss nicht jede einzelne, verdächtige Methode kennen. Denn jeden Tag kommen Neue dazu.

Seie vorsichtig bei der Wahl eines SEO-Dienstleisters. Vor allem bei unrealistischen Versprechen wie „Heute Backlinks kaufen, morgen Top Google-Rankings“, „Sofortige Ergebnisse“,  oder „Linkaufbau mit Geld zurück Garantie“ solltest Du besonders achtsam sein. Es gibt leider viele unseriöse SEO-Anbieter auf dem Markt, die sich noch Backlinks verdächtiger Herkunft zu Nutze machen.

Um die Gefahr evtl. schädlicher Backlinks zu vermeiden, solltest Du nicht nur die Backlinks deiner Konkurrenz ermitteln, sondern auch bei Verdacht einzelne Links untersuchen. Zusammengefasst: Wenn die Rankings deiner Seite dir lieb und teuer sind und Du sie nicht gefährden möchtest, dann kaufe einfach keine Backlinks!


Verlinkungspotenzial deines Contents?

Inhalte gelten im Regelfall als das Wichtigste bei der Gestaltung einer Backlink-Strategie: Je interessanter / attraktiver deine Inhalte sind, desto bessere Chancen hast Du, von den Besuchern deiner Seite und anderen Webseitenbetreibern geteilt zu werden. So viel zur Theorie. In der Praxis verfügen nur die wenigsten Unternehmer über ausreichende Zeit oder Ressourcen, um neuartige, interessante Inhalte für deine Zielgruppe zu erstellen.

Hast Du einen echten USP?

Das Allererste, was Du dir bei der Entwicklung deiner Linkbuilding-Strategie überlegen solltest: Bietet meine Website bzw. mein Unternehmen innovative, attraktive Lösungen, Produkte oder Services? Was macht mein Unternehmen so einzigartig, dass es sich lohnt, deine Inhalte zu verbreiten bzw. auf diese zu verlinken? Werden evtl. deine Produkte so einfach, schnell, unkompliziert oder einzigartig vermittelt, dass Du dadurch einen Mehrwert / USP in den Augen deiner Kunden genießen? In anderen Wörtern: Hast Du einen echten USP (entwickelt)?

Kannst Du deinen USP nicht klar definieren? Kein Problem! Dazu sagen wir einfach „Willkommen im Club!“ Das tun nämlich nur die Wenigsten. Dies ist oft der Fall besonders unter Selbstständigen und KMUs, die nicht unbedingt über das notwendige Budget für die (kostspielige) Konzeption und Entwicklung neuer Ideen, Produkte verfügen.

Alternativen zum USP/Mehrwert?

Branchenrelevanz? Bekanntheitsgrad? Wir haben uns eben mit der Problematik des vorhandenen bzw. nicht vorhandenen USPs eines Unternehmens auseinandergesetzt. Wir müssen allerdings darauf hinweisen: Diese Gedanken gelten eher dem Verhältnis Unternehmen & Endverbraucher (also im B2C Bereich). Das Aufbauen von Backlinks offeriert allerdings weitere Optionen. Besonders für Unternehmen die (auch) im B2B-Bereich tätig sind.

Gehörst Du zu dieser letzten Gruppe? Dann stehen dir höchstwahrscheinlich weitere Alternativen für einen erfolgreichen Linkaufbau zur Verfügung: (lokale) Branchenrelevanz? Bekanntheitsgrad? Network-Aktivitäten? Wenn Du zumindest eine dieser drei Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, dann hast Du gute / bessere Voraussetzungen für die Durchführung einer eigenen Backlink-Strategie.

Objektive, realistische Betrachtung: Nur wenige Großunternehmen sind im Regelfall in der Lage, stets neue, attraktive Inhalte zu erstellen. Keine Sorge. Du kannst trotzdem wertvolle Backlinks für dein Web aufbauen. Man muss nur wissen, wie. Gerne untersuchen wir deine Inhalte und liefern dir konkrete Maßnahmen zur Erstellung deiner Backlinks. Auf Wunsch setzen wir diese für dich um.


Wichtige Aspekte beim Backlinks aufbauen

Für die Untersuchung eines Backlink-Profils werden nicht nur die externen Verlinkungen an sich in Betrachtung gezogen, sondern auch die Art, wie diese entstehen und sich verbreiten: Also: Wer, wie oft und wie auf deine Seite verlinkt, sind die wichtigsten Fragen für deine Backlink-Strategie. Eine allgemeine Empfehlung wäre: Versuche ein ähnliches Backlink-Profil zu erstellen, wie das deiner Konkurrenz.

Follow / No follow Tags

Wenn Du einen Text schreibst und einen fremden Inhalt / Webauftritt empfiehlst bzw. darauf verlinkst, werden Google und anderen Suchmaschinen im Regelfall diesen Link registrieren und verfolgen. Dies ist der standard Fall. Hier sprechen wir über einen sog. „Follow“ Link. Solltest Du dies nicht wünschen (wir erklären dir auch, wieso dies möglich wäre), dann kannst Du deine Verlinkung mit dem „No Follow“ Tag kennzeichnen. Hiermit gibst Du Google & Co. den Hinweis „Diese eine Verlinkung solltest Du bitte nicht verfolgen“.

Einen Link auf einen Webauftritt erstellen aber diese nicht verfolgen lassen? Wieso? Diesen Fall kann man beispielsweise bei Webportalen beobachten, die einen Link-Missbrauch vermeiden möchten. Ein klassisches Beispiel wäre Wikipedia. Diese Online Enzyklopädie möchte mit „No Follow“ Links dafür sorgen, dass ihre Inhalte nicht zum bloßen Zweck der Backlink-Generierung erstellt werden. So betrachtet sollten Verlinkungen mit dieser Eigenschaft keinen Wert besitzen. In der Realität sieht dies allerdings anders aus.

Wikipedia ist auch in gutes Beispiel, um über den Einfluss von Nofollow Links zu diskutieren: Wenn innerhalb eines Wikipedia-Artikels auf deine Website verlinkt wird (mit einem nofollow Link), wird dieser Link im Regelfall eine positive Auswirkung auf die Online Sichtbarkeit & Rankings deiner Webseite haben. So viel steht fest. Dies ist höchstwahrscheinlich auf das starke Renommee, das dieser Portal als Informationsquelle in den Augen der Suchmaschinen genießt.

Wachstum & Quellen deiner Backlinks

Quellen externer Verlinkungen: Du solltest gewisse Qualitätsfaktoren eines Links-Profils besser verstehen. Die Zeiten in denen massiver Linkaufbau für die Top-Rankings einer Website ausreichend war, sind längst vorbei. Ob aus sozialen Profilen, Presseportalen, Foren, Blogs, Unternehmenswebsites, etc. die Quellen eines Backlinks spielt eine wesentliche Rolle für den Erfolg deiner Backlink-Strategie.

Wachstum deiner Backlinks: Nicht nur welche Links, sondern vor allem wie. Heutige SEO-Standards setzen nicht nur möglichst wertvolle Backlinks voraus, sondern auch ein „natürliches“ Wachstum dieser Verlinkungen. Das bedeutet: Für Google und andere Suchmaschinen ist es sehr wichtig, dass die Backlinks einer Website nicht gezielt aufgebaut werden, sondern auf eine natürliche Weise entstehen (eben aufgrund des Mehrwerts der Inhalte eines Webauftritts). Für den Linkaufbau deiner Website ist es also extrem wichtig, dass Du auf gewisse, wichtige Aspekte achtest.

Kleiner Tipp im Voraus: Wenn Du eine rundum erfolgreiche Backlink-Strategie gestalten möchtest, brauchst Du vor allem zwei Sachen. Eine strategische Planung und Geduld! Denn beständige Ergebnisse benötigen keine „Tricks“, sondern ein kontinuierliches, solides Wachstum!

Ankertexte deiner Verlinkungen

Ein weiterer interessanter Punkt über die Linkaufbau-Diskussion ist die Verwendung von Ankertexten. Während unerfahrene Webmaster in der Vergangenheit dazu neigten, stets mit genauen Schlüsselwörtern als Ankertexte zu arbeiten, ist heute diese Technik nicht nur veraltet, sondern vor allem gefährlich. Du solltest eine Balance zwischen generischen und spezifischen Ankertexten.

Als generische Ankertexte gelten z.B. die URL er Website oder standard Bezeichnungen wie „Zur Website“ oder „Internetseite“. Bei diesem Punkt sollte man sehr vorsichtig arbeiten, denn wie gesagt hier läufst Du Gefahr, eine Google-Penalty zu bekommen.

 


 

Webdesign & SEO Agentur Bonn Experte
Kontakt